Samstag, 27. Mai 2017

Bayerische Seniorenmeisterschaften - Florian Spieler (LG HOF/TSV) holt komplettes Medaillenset

Florian Spieler

Die diesjährigen Bayerischen Senioren-Leichtathletikmeisterschaften im Sprint und Sprung in Regensburg waren für LG-HOF-Akteur Florian Spieler (TSV) gleichzeitig seine ersten. Als einziger ‚Oldie’ aus dem BLV Kreis 3 Oberfranken Ost sollte er bei Spitzentemperaturen von 33 Grad im Städtischen Stadion am Weinweg einen herausragenden Tag erwischen.

Punkt neun Uhr startete der Wettkampf mit seiner eigentlichen Lieblingsdisziplin, dem Weitsprung. Nach einem Sicherheitssprung auf 5,72m fand der 32jährige zur Anlage und landete im zweiten Versuch bei 6,28 m. Diese hätten einen Top-10-Platz in der Deutschen M-30-Bestenliste bedeutet, doch hatte der Kampfrichter seine Brille auf und erkannte den kleinen Kratzer an der Plastilinmasse, die anzeigt, ob ein Versuch übertreten war oder eben nicht. Dennoch folgten bei wechselnden Winden 6,05 m im dritten, 6,10 m im vierten und 6,08 m im fünften Versuch. 6,10 Meter bedeuteten einen ungefährdeten Sieg und die beste Weite aller Teilnehmer des Tages.
Dann folgte die eigentliche Überraschung. Direkt nach dem letzten Sprung ging es vom Sand auf die Laufbahn. Die anderen sieben Starter des ersten Laufs über 100 Meter hatten bereits Aufstellung bezogen, als Spieler, der gerade noch Zeit hatte von den Sprung- in die Sprintspikes zu wechseln, an den Start kam. Unter den Augen der Kampfrichter, des Starters und seiner sieben Mitkonkurrenten, stellte der frische gebackene Bayerische Seniorenmeister im Weitsprung den Startblock ein und musste auch schon mit dem Auf-die-Plätze-Kommando in Position. Viel erwartete er nicht, waren die Meldezeiten der Konkurrenz einfach zu stark. Und nach den ersten 50 Metern sah es auch so aus, als würde Spieler mit einem durchschnittlichen Rennen Vorlieb nehmen müssen, doch dann bekam er die zweite Luft und zog an der Konkurrenz vorbei. Im Ziel standen 12,27 Sekunden auf der elektronischen Anzeigetafel. Die beste Zeit seit zehn Jahren, und die wurde mit dem Bayerischen Vize-Meistertitel der AK M30 belohnt.
Die abschließenden 200 Meter waren dann die große Wundertüte, da Spieler die Doppeldistanz bislang nur selten im Wettkampf absolviert hatte. Unmittelbar vor dem Start holte sich Spieler noch Tipps vom Spitzensprinter Jan Schindzielorz, der eine Bahn vor ihm lief. Der Athlet der LG Forchheim, der nach wie vor überragende Zeiten auf die Bahn zaubert, sollte in diesem Rennen seinen dritten Meistertitel in der Altersklasse M35 einfahren. Für Spieler reichte es immerhin zu Platz drei in 25,24 Sekunden, der zweitschnellsten Zeit, die er je über diese Strecke erzielt hat. Damit war der Medaillensatz komplett.

(
)