Samstag, 12. August 2017

Sarah Vogel wird Deutsche Meisterin im Stabhochsprung W15

Eine in Hof geborene Leichtathletin hat bei den 4. Deutschen Jugend U16 Meisterschaften in Bremen für Furore gesorgt. Sarah Vogel, Tochter von Prof. Dr. Michael Vogel gewann auf der Sportanlage Obervieland des Stadtstaates den Stabhochsprung der weiblichen Jugend W15 überlegen mit 3,70 Meter.

Im Hürdenfinale über 80 Meter fehlten der für die LG Seligenstadt (Hessen) startenden Athletin in 11,72 Sekunden nur 4/1000 Sekunden zur Bronzemedaille, die der zeitgleichen Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau) zugesprochen wurde. Auch zu Silber (11,69 s) und Gold (11,65 s) waren es nur Wimpernschläge.

Prof. Dr. Vogel stammt aus Hof und ist der Sohn des langjährigen, leider viel zu früh verstorbenen Sportwarts der LG Hof, Adolf Vogel. Prof. Vogel führte Eva Trmal 1991 zur deutschen A-Jugendmeisterschaft über 400 Meter Hürden und trainierte nach dem Rücktritt von Coach Siegfried Hörl, eine Zeitlang auch Hofs besten Mittelstreckler, Jörg Söllner (Post-SV Hof). Sarah Vogels Mutter Ute war eine bekannte Kanutin.

Sarah V. siegte im Übrigen auch bei den Süddeutschen Jugendmeisterschaften der U16 in Ingolstadt über 80 Meter Hürden in 11,56 Sekunden vor ihrer Bezwingerin von Bremen, Feyerabend, in 11,60 Sekunden. Im Stabhochsprung holte Sarah Vogel bereits im ersten Anflug über 3,70 Meter ihre zweite Goldmedaille. Die Versuche über 3,82 Meter in Ingolstadt und 3,85 Meter in Bremen schlugen –zunächst- noch fehl.

Die talentierte Höhenjägerin hat am 17. Juni in Neu-Isenburg bereits 3,81 Meter gemeistert und ist mit ihrer persönlichen Bestmarke auch Ranglistenerste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) im Stabhochsprung der W15.

(
)