Samstag, 16. August 2014

Deutsche Jugend U16 Meisterschaften in Köln: Valentino Masi gewinnt Bronze über 3000 m und verbessert 28 Jahre alten oberfränkischen M15-Rekord

Valentino Masi

Sechs Jahre mussten Trainer Willi Wehner und die Verantwortlichen der LG Hof auf einen solchen Erfolg, wie dem von Valentino Masi (SpVgg Bayern) bei den 1. Deutschen Jugend U16 Meisterschaften in Köln warten.

Alexander Löhner war es, der sich 2008 bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften an 27. Juli in Recklinghausen Bronze über 3000 Meter Hindernis (9:13,59 min) erkämpfte. Ihm eiferte nun im NetCologne-Stadion der Deutschen Sporthochschule Köln im ‚berühmten’ Sportpark Müngersdorf auf der 3000-m-Flachdistanz der 15-jährige Valentino Masi nach, der mit dem Gewinn der Bronzemedaille eine überragende Saison krönte. Valentino war mit zwei bayerischen Meistertiteln (Cross, 3000 m Halle) und als Landes-Vize über 3000 Meter (Freiluft) im Gepäck zusammen mit Trainer Wehner und seinen Eltern in die Domstadt am Rhein gereist.

Am Samstagabend um 19:00 Uhr empfing das 18 Läufer umfassende Starterfeld bei 18 Grad und kaum Wind, gute äußere Bedingungen. Valentino war der Meldezeit entsprechend beim Dualstart auf der vorderen der beiden Evolventen in einem Sechsgespann platziert und lief permanent hellwach und ‚lauernd’ vorne mit. Nach sehr schnellem Auftakt (1000 m – 3:05 min) und einer kleinen Erholungsphase in 3:12 Minuten auf dem zweiten Kilometer (Zwischenzeit bei 2000 m: 6:17 min), ging dann auf den letzten 600 Metern die Post richtig ab. Valentino reagierte sofort und blieb den beiden Ausreißern Jonathan Schmidt (Dresdner SC 1898) und Joshua Becker (LG Eintracht Frankfurt) dicht auf den Fersen. Die schnelle Fahrt im Schlussdrittel wird durch den 3:00-Minuten-Takt noch einmal unterstrichen. Und der dritte Platz mit dem Gewinn der Bronzemedaille stand nach Aussage von Trainer Willi Wehner nie in Frage. Seinen ständigen bayerischen Konkurrenten Nick Jaeger, TSV Penzberg, dem Masi bei den Titelkämpfen in Regensburg noch unterlag, hielt Masi deutlich in Schach, die Hackordnung im BLV war wieder hergestellt.

In Köln gab Valentino Masi in 9:17,37 Minuten als Dritter eine überzeugende Vorstellung, blieb 15 Sekunden unter seiner bisherigen Bestmarke und verbesserte darüber hinaus den 28 Jahre alten oberfränkischen Rekord von Oliver Weingarth (SG Rödental – 9:19,70 min) vom 19.7.1986 um über zwei Sekunden. Eine Klasseleistung des stets zurückhaltenden Wehner-Schützlings.

(
)