Sonntag, 26. Oktober 2014

Läufer-Trio des TuS Weißdorf mit starken Laufleistungen

Wolfgang Senft

Die herrlichen Herbsttage nutzte das Läufer-Trio des TuS Weißdorf in der LG Hof Manfred Popp, 78, Wolfgang Senft, 72, und Klaus Utz, 45, zu Wettkämpfen in Mittelfranken, Österreich und Sachsen.

Beim 19. Nürnberger Stadtlauf von SportScheck und BMW (3.10.), der mit annähernd 9000 Teilnehmern größten Breitensportveranstaltung in Nordbayern machte Klaus Utz seinen bereits fünften Halbmarathon in dieser Saison. Die 21,0975 Kilometer mit Start und Ziel am Opernhaus finishten insgesamt 1584 männliche Teilnehmer. Der Streckenverlauf durch die Altstadt bis hinaus zum Wöhrder See eröffnete den Läufern nebenher auch Blicke auf herrliche Baukunst und landschaftliches Idyll. Ob sich die Läufer den Anblicken hingaben, ist nicht bekannt .Bei einem Breitensportwettbewerb ließe es sich vermuten. Klaus Utz allerdings ist eher der sportliche Typ, den es um gute Zeiten geht. Das stellte er auch in der mittelfränkischen Großstadt unter Beweis. In 1:44:18 Std blieb der 45-jährige Vielstarter nur eine Minute über seiner Jahresbestmarke von Regensburg und belegte in der AK45, in der allein 240 Konkurrenten gegenüberstanden, einen beachtlichen 81. Platz; im Gesamteinlauf war Utz im ersten Drittel platziert und steht an Rangstelle 520.

Traumwetter bei azurblauem Himmel empfing die Teilnehmer des 43. Internationalen Laufes „Rund um den Wolfgangsee“ in Österreich (19.10.). Mit insgesamt 4300 Startern sah der Wettbewerb, bei dem fünf Kategorien (Klassiker 27 km, Uferlauf 10 km, Panoramalauf 5,2 km, Marathon 42,195 km, Kinderläufe 200 – 1200 m) zur Wahl stehen, einen neuen Teilnehmerrekord. Wolfgang Senft hatte am schönsten und meist besuchtesten Gewässer im österreichischen Salzkammergut den Uferlauf über zehn Kilometer als Herausforderung auserkoren. Der Bewerb mit Start in Gschwendt und Ziel in St. Wolfgang wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal ausgetragen. Obwohl der 71-jährige Polizist a.D. in seiner Altersklasse M70 einen famosen zweiten Platz behauptete, war er mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Die Rangfolge passt schon, meinte Senft im Ziel am „Weißen Rössl“, aber ich wollte das Rennen schon unter 50 Minuten abschließen. Dazu reichte es in 51:23 Minuten zwar nicht, der hinter ihm liegenden Konkurrenz aus Österreich und Deutschland jedoch gab Senft ganz deutlich das Nachsehen. Insgesamt finishten im Uferlauf 1154 Teilnehmer. Den 544 Frauen standen 610 Männer gegenüber, in der Gesamtwertung „Männer“ ist Senft als 283. gezeitet.

Beim 29. Glauchauer Herbstlauf (26.10.) traten Manfred Popp, 78, und sein Teamgefährte Klaus Utz im Halbmarathon in Aktion. Während Popp relativ entspannt ins Rennen ging, „gönnte“ sich Utz nach nur drei Wochen Pause erneut einen Auftritt über die 21,0975 Kilometer. Die veranstaltende TSG Glauchau hatte den Kurs bestens präpariert und viele Verpflegungsstellen eingerichtet. Bei idealem Laufwetter machten sich an der Sachsenlandhalle exakt 400 Läufer/innen auf den 21,1 Kilometer langen Weg, der durch sein leicht hügeliges Streckenprofil doch erhebliche Anforderungen an die Akteure stellte. Die Siegerzeit von 1:09:33 Std zeugt von einer flotten Fahrt. Manfred Popp zeigte sich nach seinem „10er“ beim Hofer Park&See-Lauf wieder gut erholt und ließ sich in Sachsen den Sieg in der M70 mit 1:56:47 Stunden nicht nehmen, in der Gesamtwertung liegt der 78-jährige Dauerläufer auf Position 253. Klaus Utz überzeugte angesichts seiner enormen Wettkampfhäufigkeit mit seiner Zeit von 1:48:50 Stunden, die in der M45 mit Rang 49 zu Buche stehen, in der Rangfolge der 336 gelisteten männlichen Halbmarathonis nimmt der Weißdorfer den 189. Platz ein.

(
)
Läufer-Trio des TuS Weißdorf mit starken Laufleistungen