Sonntag, 8. Februar 2015

Nordbayerische Hallenmeisterschaften U20, U16 und AK13 in Fürth - Siege für Lars Ritter und Moritz Persitzky

Moritz Persitzky und Lars Ritter

Mit den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Jugend U20, U16 und AK13 in Fürth endete auf großer Bühne die Reihe der Titelkämpfe 2015 unter Dach. Für Mittel- und Langstreckler beginnt nun die Cross-Saison. In der Quelle-Arena am Finkenschlag machte auch der Nachwuchs der LG Hof zum Abschluss der Hallensaison noch einmal von sich reden.

Männliche Jugend U20
Herausragend der Überraschungssieg von Lars Ritter (TSV Hof) im Weitsprung. Lars hat nach seinem Kreuzbandriss seit Mai 2014 keine Sandgrube mehr gesehn. Wir sind, betont Coach Markus Pöhland, in der Halle nur in die Matten gesprungen. Und jetzt der Hammer von Fürth! Allerdings stand der Sieg in der Quelle-Halle auf des Messers Schneide. Bis zum vierten Versuch lag Daniel Mader (TSV Ipsheim) mit 6,35 Meter vor Ritter mit 6,22 Meter in Führung. Im fünften Durchgang leisteten sich beide Kontrahenten einen Ausrutscher. Die Entscheidung musste also im mit dem sechsten Sprung fallen, und da flog Lars Ritter mit 6,39 Meter seinem Gegner gleich um 16 Zentimeter davon und holte sich mit persönlicher Bestleistung den kaum erwarteten Nordbayerntitel. Über 60 Meter hatte sich Ritter mit 7,43 Sekunden im Vorlauf für das B-Finale qualifiziert, das für den Hofer nach 7,56 Sekunden auf Platz drei endete. Christoph Jahreiß (ATSV Oberkotzau) hatte Trainer Pöhland ‚eigentlich’ im Kurzsprint ganz vorne eingeplant. Nach dem Vorlaufsieg in 7,21 Sekunden kam Jahreiß im Endlauf nicht richtig in Tritt und damit war der dritte Rang in 7,23 Sekunden besser als der vierte, so das sarkastische Urteil des Coach. Soeren Rubner (PTSV) ist der Schulstress (Abiturvorbereitung) deutlich anzumerken. Nach 7,36 Sekunden im 60-m-Vorlauf, folgten im Endlauf 7,42 Sekunden (Platz 8). In der Rangfolge von acht Zeitläufen über 200 Meter behauptet Rubner in 23,77 Sekunden einen guten fünften Rang unter 28 Teilnehmern. Moritz Persitzy (TSV Hof), 17, machte im Hochsprung einen etwas müden Eindruck. 1,80 Meter reichten dennoch zum Meistertitel, den sich der Hofer Gymnasiast mit dem höhengleichen, aber zwei Jahre älteren Maximilian Koch (LG Erlangen), teilen muss. Persitzky überraschte in 23,98 Sekunden hinter seinem Teamgefährten Soren Rubner als Sechster.

Jugend M14
Cem Boz (TSV) verpasste in der Entscheidung über 60 Meter in 7,94 Sekunden die Bronzemedaille nur um 2/100 Sekunden, die Vorlaufzeit von 7,88 Sekunden hätte für dieses Metall gereicht. Im Weitsprung blieb Cem weit unter Wert – nur 4,62 m / Platz 13. Im Kugelstoßen hat Stefan Schnabel (TSV) mit 7,36 Meter Platz sechs inne.

Weibliche Jugend U20
Milena Strootmann (TV Konradsreuth), 16, hat sich im Finale über 60 Meter gut verkauft. Die Konradsreutherin musste fast durchwegs älteren Konkurrentinnen den Vortritt lassen und belegte in der „höheren Altersklasse“ in 8,41 Sekunden einen respektablen sechsten Platz.

Jugend W15
Isabell Jahreiß (ATSV Oberkotzau) setzte bei der weiblichen Jugend 15 ganz auf den Weitsprung. Nach 5,20 Meter im dritten Versuch schien sogar ‚Gold’ möglich. „Leider“ flogen im fünften Anlauf Hannah Lehneis (LG Eckental / 5,24 m) und im allerletzten Durchgang auch Emely Haupt (Quelle Fürth / 5,21 m) an Isabell vorbei und verwiesen sie auf den dritten Platz. Wir haben alles richtig gemacht und seit München die Sprungtechnik umgestellt, meinte Coach Markus Pöhland, der im Sommer einen weiteren Leistungsschub seines Schützlings erwartet. In Fürth sprang Isabell soweit wie nie zu vor; beim letzten Sprung allerdings rutschte Jahreiß auf dem glatten Balken aus, verdrehte sich den Knöchel und musste verletzungsbedingt auf die 60 Meter verzichten.

Jugend W14
Nach ihrem Sieg im vierten von sechs Zeitvorläufen in 8,47 Sekunden stand Emely Schneider (TSV) im Finale der besten acht. Auch in der Entscheidung war auf die 14-jährige Helmbrechtserin Verlass, die in 8,43 Sekunden als nord bayerische Vizemeisterin den Zielstrich passierte. Im B-Finale kam Sophia Simank (TSV) in 8,92 Sekunden (VL 8,79 s) als Siebente ein. In zwei Zeitläufen mit insgesamt 17 Teilnehmerinnen wurde die Nordbayernmeisterschaft im 800-Meter-Rennen entschieden. Dinah Walther (TSV) hielt auf den insgesamt vier 200-m-Hallenrunden gut mit und sicherte sich in 2:32,54 Minuten souverän die Bronzemedaille. Emely Schneider ist in 2:56,94 Sekunden auf Rang 13 gelistet. Pauline Labandowsky (TSV) wurde im Kugelstoßen (7,69 m) Sechste. Theresa Münzer (LG Hof/TSV) bekam es über 800 Meter der W13 gleich mit 18 weiteren Konkurrentinnen zu tun. Die 13-jährige Trogenerin ging cool zu Werke, behauptete im zweiten Zeitlauf in 2:39,67 Minuten die vierte Position, die ihr auch in der Gesamtwertung zuteil wurde.

(
)